B 167, Neubau der Ortsdurchfahrt Grieben

Auftraggeber:

Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

Zeitraum:

2012-2015

Leistungsumfang:

2 km innerstädtische Straßenplanung

  • Objektplanung Verkehrsanlagen Lph 2-8 gem. HOAI
  • Objekt- und Tragwerksplanung Ingenieurbauwerke Lph 2-8 bzw. 2-6 gem. HOAI (Regenwasserleitung/Sedi-Anlagen)
  • Gutachten Kanalsanierung, Entwässerungsplanung

Bausumme:

3.700.000 €

Die Ortsdurchfahrt Grieben wird auf einer Länge von 2 km grundhaft saniert. Beidseitig werden die vorhandenen Gehwege erneuert sowie drei Querungshilfen in Form von großen Fahrbahnteilern zur Geschwindigkeitsminimierung eingebaut. Die Fahrbahnbreite beträgt 8 m zzgl. Gehwegbreite.
Rund 3,7 Millionen Euro werden hierfür investiert. Eine Bushalte­stelle wird verlegt und als Busbucht neu gebaut. Im Zuge der Baumaßnahme werden ebenfalls die Regenwasserleitungen auf einer Länge von 2,5 km teilweise erneuert (80 %) bzw. saniert (Inlinerverfahren). Hierfür wurde im Vorfeld eine Kanalbefahrung und eine Bewertung der Kanäle in einem Sanierungsgutachten erstellt. Für die Bereiche der neu konzi­pierten Regenentwässerung werden zwei Sedimentations­anlagen errichtet. Die Anbindungen an die Vorflut wird in einem Abstand von ca. 0,5 km neu hergestellt.
Für die Vorflutgräben wurden Entwässerungskonzeptionen erarbeitet und im Zuge der Maßnahme wird die hydraulische und ökologische Durchlässigkeit der Vorflutgräben (Durchlass- und Staubauwerke) verbessert bzw. erneuert.
Besonderheit ist die Beachtung der neuen ASR (Arbeitsschutz­richtlinie – noch im Entwurf). Hierbei ist eine halbseitige Bauweise unter Aufrechterhaltung des Verkehrs vorgesehen. Temporäre Lichtsignalanlagen dienen der Verkehrsab­wicklung.