BW 1.09 im Zuge der A 20, Lübeck-Moisling

Auftraggeber:

Straßenbauamt Lübeck, Projektgruppe A20

Zeitraum:

1996–2005

Leistungsumfang:

  • Objektplanung Ingenieurbauwerke Lph 3, 6, 7 gem. HOAI 
  • statisch-konstruktive Prüfung
  • technische Prüfung
  • örtliche Bauüberwachung
  • schweißtechnische Überwachung auf der Baustelle
  • Objektbetreuung

Bausumme:

18.000.000 €

Technische Beschreibung:
360 m langes Tunnel- und Trogbauwerk mit 120 m Tunnelstrecke und 103 m bzw. 137 m langen Trogstrecken

  • Tunnelquerschnitt: 2-zelliger biegesteifer Rahmen, flach gegründet, aus wasserundurchlässigem Beton, ohne Längslüftung
  • Stützweiten: 12,5 / 12,5 m
  • Trogquerschnitt : Biegesteif an die flachgegründete, auftriebsichere Trogsohle angeschlossene Trogwände
  • je Fahrtrichtung 2 Fahrspuren a 3,75 m und eine Standspur von 1,50 m sowie beidseitig 1 m breite Notgehwege

Zur Aufrechterhaltung des Schienenverkehrs auf der Hauptstrecke Hamburg – Lübeck wurde ein 33 m langes und 8.500 t schweres Tunnelsegment seitlich in einer Baugrube gefertigt und unter dem "rollenden Rad" in seine endgültige Lage, unter Zuhilfenahme einer tiefgegründeten Behelfsbrücke und Verschubträgern, eingeschoben.

Herstellung des Bauwerks in tiefer, umspundeter, rückverankerter Baugrube. Aufgrund des hochanstehenden Grundwassers musste die Baugrube mit einer HDI-Dichtsohle abgedichtet werden.